Wolfwalkers

Luxemburg, Irland, USA 2020, Regie: Tomm Moore, Ross Stewart

Der außergewöhnliche Animationsfilm WOLFWALKERS spielt im Irland des 17. Jahrhunderts: Die junge Robyn träumt davon, ein furchterregender Wolfsjäger wie ihr Vater Bill zu sein. Der jedoch versucht, Robyn zu beschützen, wie es sich seine verstorbene Frau gewünscht hätte. Bill wurde von Lord Protector Cromwell, der die ganze Stadt unterdrückt, mit der Aufgabe betraut, die Wälder vor den Stadtmauern Kilkennys zu roden und die als gefährlich geltenden Wölfe entweder zu töten oder zu vertreiben. Als Robyn eines Tages auf einer Lichtung einem Wolf gegenübersteht, hat sie große Angst, obwohl dieser viel netter aussieht, als sie sich dieses gefährliche Tier vorstellte. Sie trifft dabei auf Mebh, ein Mädchen, das mit seiner Mutter in den Wäldern lebt und sich ihr als eines der letzten verbliebenen Mitglieder eines Stammes der „Wolfwandler“ vorstellt: Diese können ohne Worte mit den Wölfen sprechen und schützen die Menschen vor möglichen Angriffen. Vor allem aber versuchen sie die Tiere des Waldes vor Gefahren zu beschützen. Nachdem Mebh sie versehentlich gebissen hat, übernimmt Robyn die magischen Kräfte der Wolfwandler. Sie entwickelt eine geruchsempfindliche Nase, ein scharfes Gehör und kann schneller laufen, als sie jemals zu träumen gewagt hat. Und wenn sie schläft, verwandelt sich Robyn in einen Wolf. Als Moll vom Lord Protector gefangen genommen wird, versuchen Mebh und Robyn sie zu befreien und Bill davon zu überzeugen, dass er vielleicht für die falsche Seite kämpft.